Pilgerfahrt nach Köln

Mitglieder der KF Senden haben sich am Morgen des 30.06.19 mit 8 Personen auf den Weg nach Köln begeben.
Ziel war die Messfeier mit vielen anderen KF Familen zu einer Feier des 160.Bestehens des Diözesanverbandes Münster in der Minoritenkirche in Köln.

Die Anreise wurde mit der Bundesbahn vorgenommen, da sich der Kolpingplatz mit der Grabeskirche in der Nähe des HBF befindet.

In Köln angekommen strahlte die Sonne mit ganzer Kraft und die Temperaturen stiegen auf über 30*C an.

Darum war es verständlich sich möglichst beschattete Orte und Plätze zu suchen.

Das war z.B. das Brauhaus “ Sion“,welches Walter Sennekamp mit gutem Spürsinn bald gefunden hatte.

Nach der Erfrischung ging es dann am Rheinufer entlang in Richtung Altstadt, wo man  schattiges Plätzchen zum Essen in der Nähe der Martinskirche fand. Gestärkt machte sich danach die Gruppe auf den Weg zur Minoritenkirche.

Hier war für 15 Uhr eine zentrale Messe mit Diözesanpräses Heitkamp vorgesehen.

Neben der Kirche befndet sich ein Denkmal mit Adolph Kolping, wie er einem Wandergesellen die Hand reicht.

Dieses Motiv wurde von der Sendener Gruppe im Vordegrund als Motiv auf einem Foto festgehalten.

Anschließend ging es gemächlich in die Kirche, wo einem im Innenraum eine schwüle, stickige Luft entgegen schlug.

Aber mit dem festen Willen dies durch zu stehen begaben sich alle in den 3 schiffigen Hallenbau.

Im rechten Seitenschiff schritten schritten wir zum Grab Adolphs Kolpings.

Wir konnten noch in Ruhe ein paar Fotos vor der Grabplatte machen, und nahmen

dann im vorderen Hauptschiff die Plätze zur Messe ein.

Zum Einzug schritten 15 Fahnenträger aus Oldenburg,Niederrhein und Münsterland mit unserem Diözesanpräses ein.

Wir waren alle froh, als die Messe, in der schwülen Luft  der Kirche zu Ende war.

Danach wurde die nächste Eisdiele angesteuert um eine Abkühlung mit Eisbechern einzunehmen.

Nach der Erfrischung ging es dann wieder zum Bahnhof, um geschafft von dem anstrengenden Tag die Heimreise anzutreten.

Müde aber glücklich einen erlebnisreichen Tag mit vielen Eindrücken über Adolph Kolping kam man dann um 19:30 Uhr wieder in Senden an.