Seniorennachmittag mit Kaffee und Kuchen

Senden. Am 26. Mai lud die Kolpingfamilie Senden zu einem gemütlichen Kaffeeklatsch die Senioren der Gemeinde ins Laurentius Pfarrheim ein.
Nach der Begrüßung der Gäste durch Gabi Tinz wurde der Nachmittag mit dem Lied „Horch was kommt von draußen rein“ begonnen.
Wie auch beim letzten mal hat die Tochter von Gabi uns musikalisch auf der Gitarre begleitet.
Die Kaffeetafel war gut und reichlich bestückt. An Erdbeersahne, Bienenstich, Apfelkuchen und Mandarinenjoghurt-Torte konnte man sich genüsslich bedienen.
Als nächstes gab dann Walter Sennekamp ein paar Dönekes auf Platt zum Besten, worüber sich Gäste sehr freuten.
Danach wurden noch ein paar Lieder gesungen und so wurde der Nachmittag mit guten Wünschen für den Heimweg beendet.
Für die Kolpingfamilie ist es schön zu sehen, dass solche Nachmittage immer gerne angenommen werden und zum Gemeinwohl beitragen.

Maibaum aufstellen

Senden. Am letzten Tag im April wird in der Gemeinde Senden von der Freiwilligen Feuerwehr der traditionelle Maibaum aufgestellt.
Mit Musik und Bratwurst gestärkt beteiligt sich auch die Kolpingfamilie Senden aktivbeim Aufrichten des Maibaumes.
Mehrere Instutionen wie auch die Kolpingfamilie sind „K “ Zeichen am Maibaum vertreten.
Nach Anbringen unseres Schildes und dem Befestigen des Baumstammes durfte dann mit Bier angestoßen werden.
Das überaus gute und trockene Wetter hat für eine rege Beteiligung der Sendener Bürger gesorgt, und es wurde bei guter Stimmung noch lange gefeiert.

Struwenessen

Senden. Den Karfreitag begingen wir mit einem Struwenessen, zu der wir die Gemeinde herzlich eingeladen hatten. Nachdem wir uns an den guten Struwen die dieses mal in zwei verschiedenen Variationen angeboten wurden haben wir den Vormittag bei einem gemütlichen Plausch ausklingen lassen und auf die Karfreitags-Liturgie vorbereitet.

Herdfeuerabend

Senden. Am 12. Januar fand wie jedes Jahr unser traditioneller Herdfeuerabend statt.
Dieses mal konnten wir drei Referenten vom Plattdütsche Kring gewinnen, die das Münster bzw. westfälischen Plattdütsch uns mit einigen Gedichten und Anekdoten nahe bringen konnten.